Verzeichnisstruktur

Historische topographische Karten

Die um 1200 n.Chr. entstandene Tabula Peutingeriana ist die älteste bekannte und erhaltene Kartendarstellung Mitteleuropas. In ihrem untenstehend als pdf Download verfügbar gemachten Ausschnitt um Carnuntum zeigt diese Kopie einer Karte des Straßennetzes des Römischen Weltreiches aus dem 4. Jhdt. n. Chr. jenen Abschnitt des Donau-Limes des römischen Reiches, den heute der Nationalpark Donau-Auen zwischen Wien und Bratislava einnimmt. Die Tabula Peutingeriana zeigt noch nicht das Abbild der urtümlichen, ungebändigten Donaulandschaft, sondern beschränkt sich auf die Darstellung bedeutender Siedlungen.

Es dauerte bis ins späte 18. Jahrhundert, als die entsprechenden handgezeichneten, kolorierten Kartenblätter der Josefinischen Landesaufnahme erstmals ein der Natur nahe kommendes Bild der Donauauen von stromabwärts von Wien wiedergaben. Dieses auch als Erste Landesaufnahme bekannte, zwischen 1773-1781 geschaffene erste umfassende Landkartenprojekt des Habsburgerreiches begründete die bis zum heutigen topographischen Grundkartenwerk Österreichs, der Österreichischen Karte 1:50.000 UTM, reichende Entwicklungslinie der Landesdarstellung.
Entlang dieser Entwicklungslinie in der Kartographie von der Josefinischen Landesaufnahme Ende des 18. Jahrhunderts bis zur Gegenwart bietet der Infothek Bereich Die Nationalpark Donau-Auen Region in historischen topographischen Karten Kartendarstellungen der Donaulandschaft zwischen Wien und Bratislava, gegliedert in zwei grobe Phasen:
Die erste Phase reicht bis zur umfassenden Regulierung der Donau östlich von Wien und zur Fertigstellung des Marchfeldschutzdamms 1905. Die Folge von Kartendarstellungen zeigt hier die Zunahme von Regulierungsbauwerken und damit die schrittweise Bändigung des Donaustroms.
Erst in der zweiten Phase zeigt das Kartenbild die Donau nach vollendeter Regulierung mit ihrem vom Menschen nahezu vollkommen fixierten Hauptstrom wie wir ihn heute kennen und den Marchfeldschutzdamm, der Ortschaften und Agrarflächen sicher vor desaströsen Überschwemmungen bewahrt.

Die Bedeutung von Zeitreihen historischer Kartendarstellungen der Flusslandschaft für moderne ökologische Restaurierungsmaßnahmen wird am Dokument „Landschaftshistorische Entwicklung der Regelsbrunner Au“ deutlich. Es lieferte augenscheinliche Argumente für das erste pilotartige Gewässervernetzungsprojekt im Gebiet des Nationalpark Donau-Auen, der 1996 umgesetzten Gewässervernetzung in der Haslauer - Regelsbrunner Au.

  • »

    Historische topographische Karten

    Karten vor der Donauregulierung und Errichtung des Marchfeldschutzdamms

  • »

    Historische topographische Karten

    Karten nach der Donauregulierung und Errichtung des Marchfeldschutzdamms

© 2018 Nationalpark Donau-Auen GmbH - www.donauauen.at  |  Impressum  |  Datenschutz